Achensee im Sommer.

Wie oft sind wir im März am Achensee gewesen und haben die Ruhe im Ort Pertisau in dieser Zeit genossen. Eine Vielzahl von Hotels sind nun geschlossen und der Ort befindet sich in einer Art “Winterschlaf”. Wie würde es uns eigentlich hier im Sommer gefallen, wenn der Ort zum Leben erwacht ist fragten wir uns und wollten dies einmal erleben. Gesagt getan. Der nächste Sommer ist da und wir buchen. (Hinweis! Das genannte Hotel ist unser persönlicher Favorit. Es gibt und gab keine Vergünstigungen oder Zahlungen vom Hotel an uns durch die Nennung in diesem Reisebericht)

Travel Charme Hotel Fürstenhaus in Pertisau

So, angekommen am Achensee im Travel Charme Hotel Fürstenhaus. Hier haben wir immer gewohnt, gegessen und es uns gut gehen lassen. Das Zimmer befindet sich auf der Seite des Karwendelgebirges und nicht zur Seeseite, denn Wasser haben wir in Hamburg genug und die Nachmittags- sonne ist halt auch nur auf der Bergseite zu genießen. Somit eine gute Wahl. Beim Frühstück im Restaurant können wir die Morgensonne und den fantastischen Blick auf den See genießen. Ab und zu ertönt das Schiffshorn der Ausflugsdampfer. Hier läßt es sich aushalten. Dies hatte bereits im Jahre 1466 Kaiser Maximilian I. erkannt und das Fürstenhaus zum Fischen als kaiserliche Herberge errichten lassen. Maximilian II. erweiterte das Fürstenhaus dann im Jahre 1568-70 um Stallungen und ein Lusthaus. In dem Lusthaus ist heute die Bar untergebracht in dem wir den ein oder anderen Grappa oder Cocktail zu uns nehmen werden. Wir sind also in bester Umgebung. 🙂

Der Ausblick auf den See ist einmalig. Besonders am Vormittag, wenn die Sonne scheint, sind die Lichtverhältnisse sehr gut und die Farben leuchten. Im Laufe des Tages ändern sie sich und so sieht der Achensee immer wieder anders aus. Das Wasser leuchtet mal türkis, dann wieder dunkelblau, je nach Sonnen- und Wasserstand. Auf Grund seiner Größe wird der See auch Tiroler Meer genannt.

Bei diesem Anblick ist es kaum zu glauben, dass der Achensee nicht immer so idyllisch daher kommt. Bei schlechtem Wetter kann es schon mal sehr ungemütlich werden. Durch die Seegröße und die angrenzenden Berge entstehen zum Teil sehr starke Winde.Bei einer Tiefe bis zu 133 m ist er der größte See Tirols und hat eine hervorragende Wasserqualität. Da er ein Gebirgssee ist überschreitet die Wassertemperatur nur sehr selten die 20 °C. Durch die optimalen Windverhältnisse wird der See bei Seglern, Surfern und Drachenfliegern auch als Tiroler Meer bezeichnet.

Ganz mit dem Auto kann der Achensee nicht umfahren werden. Über das Ostufer verläuft zwischen Achenkirch und Maurach die Achenseestraße  mit zahlreichen Tunneln, Durchblicken zum Wasser und zu den steil am Westufer abfallenden Gipfeln des Karwendelgebirges

Am Südufer kann man die Ortschaften Eben, Seespitz und Pertisau über eine Nebenstraße erreichen.

Nur zu Fuß begehbar, aber absolut empfehlenswert ist das Westufer entlang der steilen Kalksteinwände zwischen Pertisau und Achenkirch. Der Weg überquert mehrere Kare und den aus der Gaisalmklamm fließenden Bach. Er geht hoch über den See, wird teilweise mit Drahtseilen gesichert und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Auf der nächsten Seite erfahrt Ihr mehr darüber. Auf gehts 🙂